Sommerende

Dieser warme Sommer war wie ein tiefes Atemholen und entspannen nach einem anstrengenden und kräftezehrenden Frühling.

Diesen Sommer haben viele Pools wegen des Covid Virus nicht aufgemacht. Nachvollziehbar, die Gefahr vor der Ansteckung war zu groß und wenn man krank wird, wer ist dafür verantwortlich? Die Vertreter unserer Nachbarschaftsgessellschaft haben es einfach gemacht, wer in den Pool will muss einen Zettel unterschreiben. Im Falle einer Erkrankung werden wir nicht klagen. Dafür müssen wir bestimmte Richtlinien einhalten, Sicherheitsabstand und die Anzahl der Besucher am Pool wurde reduziert.

Die Vormittage waren in der Regel kaum besucht, bis auf uns. Wir glücklichen. Ich weiß nicht was wir ohne den Pool dieses Jahr gemacht hätten.

Unsere Sommertage waren gefüllt mit einer unglaublich angenehmen und langweiligen Routine zwischen Pool, Eis essen und Grillen.

Pulled Pork und Mac ´n Cheese. Ich habe beides selber noch nicht gemacht und habe mich sehr über das Essen bei unseren amerikanischen Freunden gefreut. Als ich unserm Freund gesagt habe das ich noch nie Mac n´ Cheese gegessen habe und es auch nicht kenne. Hat er so ungläubig geschaut, wie ich es noch nie bei einem Menschen gesehen habe.

Unterbrochen werden die heißen Sommertage mit Ausflüge an den unterschiedlichsten Plätzen in Michigan.

Während im Süden der USA die Anzahl der Corona kranke steigt, steigen wir in das Auto und bereisen das Land. Gesichtsmasken und Desinfektionsmitteln sind mit im Gepäck. In Michigan haben wir eine Maskenpflicht für öffentliche Gebäude, ansonsten sind Restaurants und Hotels offen. Alles wird regelmäßig desinfiziert und die Anzahl der Gäste wurde in Restaurants und Hotels reduziert. Die Hotels sind demenstprechend auch alle ausgebucht, ich bin froh das wir ein Zimmer bekommen. Die Ausflüge vermitteln uns ein Gefühl von Normalität.

Im Nationalpark Pictured Rocks auf der oberen Halbinsel von Michigan.

Das Reisen in den USA ist unglaublich angenehm. Die amerikanische Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft machen es uns leicht, andere Orte kennen zu lernen. Vor allem das Reisen mit Kindern ist eine, für uns ganz neue Erfahrung. Die Amerikaner sind unglaublich kinderfreundlich und in egal welches Lokal wir gehen, gibt es eine Kinderkarte, Kinderhochstühle, Platz zum laufen. Wir werden nicht seltsam von der Seite angeschaut, wenn einer von uns Eltern hinter unserm Kleinkind durch das halbe Lokal laufen muss.

Die Sleeping bear dunes in der Nähe von Traverse City.

Unsere Kinder haben in der Grundschule viel über Michigan gelernt und haben sich sehr gefreut diesen Sommer die Orte zu sehen.

Der Wind wird Ende August kühler und die Tage am Pool kürzer. Ich sortiere eine Kleidergröße bei meinen Kindern aus dem Kleiderschrank raus. Unser Kleinkind zieht mit der Schwester in ein Zimmer und mein Mann kauft sich Regale fürs Büro. Homeoffice wird verlängert, mal wieder.

Vom Schulbezirk kommen immer mehr Emails und wir Eltern werden über unsere Möglichkeiten für das nächste Schuljahr informiert. Wir müssen uns entscheiden welche Schulform wir für uns in Anspruch nehmen. Die Antwort liegt unausgesprochen im Raum.

Der Wahlkampf nimmt Fahrt auf, im Moment noch mit gemäßigten Ton. Allerdings ist Politik hier kein Smalltalkthema sondern wird höflich umgangen. Unter Freunden und in der Familie wird dafür schon gut diskutiert. Die Lager spalten sich und es ist kein leichtes Thema, auch nicht in unserm Umfeld. Wenn man den Fernseher nicht anmacht und auch nicht auf Social Media unterwegs ist, kann man dem Thema gut entgehen.

Wir haben diesen Sommer fleißig gelesen. Ein Buch das bei uns einen Unterschied im Alltag gemacht macht ist dieses hier, seitdem wird bei uns fleißig vorgelesen. Leider gibt es das nur auf Englisch.

Ein anderes Buch von dem mein Mann ganz begeistert ist, er hört sie lieber, ist das hier. Ja genau, ein Buch über das Schlafen. Hörte sich für mich sehr langweilig an. Bis ich gelernt habe (Spoileralert) das Frühaufsteher und Nachteulen genetisch veranlagt sind. Ja, kaum zu glauben ich dachte auch immer das es eine Sache der Gewohnheit ist, aber so einfach ist das nicht. Sehr zu empfehlen.

Mit den Kindern haben wir diese Bücher gelesen: diese kleine Ratte ist ganz herzallerliebst und das deutsch ist ganz wunderbar geschrieben. Mit Herrn Noah und der Arche waren wir unterwegs, und mit dem Zirkuswagen ging es weiter. Im Moment sind wir mit Aslan in Narnia.

Wie geht es jetzt weiter? Meine Freundin hat mir hier einen guten Satz gesagt, über den ich im Sommer immer wieder mal nachgedacht habe. "Ich stelle mich darauf ein unvorbereitet zu sein." Hier in den USA rechnen wir mit einer weiteren Welle von Covidkranken, zudem stehen die Wahlen an und damit kommt ein Gefühl von Unsicherheit. Wenn ich auf das letzte halbe Jahr zurückschaue sehe ich in wie vielen Dingen ich getragen worden bin. Ich kenne den der mit mir geht. Ich kann mich darauf einstellen, das es Dinge gibt die mich diesen Herbst hoffnungslos überfordern werden und im Winter vieleicht sogar Angst einjagen werden wollen. Das ist okay, denn derjenige der mit mir geht ist vorbereitet und bleibt bei mir.

"Sei mutig und entschlossen! Hab keine Angst und lass dich durch nichts erschrecken; denn ich, der Herr, dein Gott, bin bei dir, wohin du auch gehst!«
129 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Schule 2.0

Rückblick.