Plätzchen backen auf amerikanisch

Ich hatte ja schon mal erwähnt das der Amerikaner in den Jahreszeiten lebt. Das heißt das nach Halloween die ganze Dekoration auf Weihnachten umgestellt wird. Ich kann mir vorstellen das es für einige Menschen eine Horrorzeit ist, vor allem wenn man mit Weihnachten nichts anfangen kann. Für mich ist das ein Stück Himmel auf Erden. Ich liebe Weihnachten, sie gehört für mich zu den schönsten Zeiten im Jahr. Hier in den USA, habe ich also zwei Monate Weihnachtsdeko, Weihnachtsmusik, Weihnachtsessen, Weihnachtslichter und was sonst noch dazu gehört. Ja Thanksgiving kommt auch noch da zwischen. Das wird in der letzten Woche im November gefeiert nicht selten mit Weihnachtsbaum schon im Haus. Ja, auch gewöhnungsbedürftig. Ich warte mit dem Baum bis Anfang Dezember, der Rest darf aber schon raus.

So, was heißt Plätzchen auf Englisch? Biscuit oder auch Cookie. Aber die gibt es auch das ganze Jahr. Ne, die es nur in der Weihnachtszeit gibt. Nach ein wenig Recherche hab ich herausgefunden das der einfache Plätzchenteig hier "Sugar Cookies" genannt wird. In den Supermärkten gibt es den hier auch schon vorgefertigt. Dann kommt nur noch die Glasur drauf und fertig.

Wir haben ganz traditionell eine große Portion gemacht, die dann auch wieder sehr schnell weg war.

Wo wir beim Backen sind, ich habe mich hier an anderes amerikanisches Gebäck herangetraut. Cinnemon buns oder auch Zimtschnecken. Die habe ich in Deutschland auch schon gebacken, allerdings macht der Amerikaner hier noch eine Zutat obendrauf und was soll es auch anderes sein als Zuckerguss. Während die Zimtschnecken abkühlen, mischt Frau oder Mann einfach Puderzucker mit Milch bis sie eine dickflüssige Masse ergibt, die Masse wird dann über die Zimtschnecken gegossen. Ohne Fingerschlecken geht das Essen dann nicht.

Probiert es mal aus und schreibt mir wie es euch geschmeckt hat.

33 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Schule 2.0

Sommerende

Rückblick.